Brandschutz

Planung sorgt vor

Bei einem Brand ist entscheidend: Menschen und Tiere zu retten, Sachschäden auf ein Minimum zu beschränken und Löscharbeiten jederzeit zu ermöglichen. Die richtigen Massnahmen minimieren das Brandrisiko. Brennt es trotzdem, helfen sie, dass sich Feuer und Rauch nicht ausbreiten.

Die Brandschutz-Grundlagen legen die geltenden «VKF-Richtlinien» und die kantonalen Gesetze oder Verordnungen. Gemeinden und Kantone überwachen das Einhalten der feuerpolizeilichen Richtlinien. Die Verantwortung dafür liegt bis zur Übergabe des Gebäudes beim Ersteller. Im Betrieb verantworten Eigentümer und/oder Betreiber das Umsetzen und Einhalten der feuerpolizeilichen Richtlinien.

Brandschutz unterteilt sich in drei Kategorien:

Baulicher Brandschutz

Die baulichen Massnahmen reichen von den verwendeten Baustoffen und Bauteilen (Klassifizierung) über die Schutzabstände, die Tragwerke, die Brandabschnitte bis hin zu den Fluchtwegen. Jede einzelne Massnahme ist vielschichtig und deshalb ein Thema für sich.

Fluchtwege etwa liefern Antworten auf die Fragen:

  • Wie sind die Fluchtwege angeordnet?
  • Wie lang sind die Fluchtwege? Im Raum? Als Ganzes?
  • Wie viele Treppen gibt es? Wo sind sie? Woraus bestehen sie?
  • Wie präsentieren sich die Fluchtwege? Wie viele Türen umfassen sie? Wie breit sind sie?
  • Wie sind die Fluchtwege gekennzeichnet?
  • Welche Sicherheitsbeleuchtung besteht?
  • Bestehen Überdruckanlagen (RDA Rauchdruckanlagen)?
     

Technischer Brandschutz

Die bautechnischen Gestaltungsmöglichkeiten für Architekten wachsen und die technischen Anlagen werden wichtiger und wichtiger: Bei Umnutzung, Umbau und Erweiterung von bestehenden Gebäuden ebenso wie bei Neubauten.

Die gebäudetechnischen Anlagen dienen dem Brandschutz. Dazu gehören:

  • Brandmeldeanlage
  • Sprinkleranlagen, Wandhydranten
  • Entrauchungssysteme
  • Feststellanlagen für Türen und Tore usw.
  • Notbeleuchtungen und Bezeichnungssysteme


Organisatorischer Brandschutz

Diese Kategorie umfasst: Die Funktion und Verantwortung des Brandschutzbeauftragten und den Schutz technischer Einrichtungen. Zudem beschreibt sie Alarm-, Brandschutz- und Feuerwehreinsatzpläne sowie feuerpolizeiliche Betriebsauflagen (Ordnung).

Unsere Dienstleistungen

Mit unserem fundierten Fachwissen unterstützen wir Sie passgenau – bei Neubauten, Umbauten und Sanierungen; für Wohnen, Gewerbe, Industrie, Hotellerie und auch für Gebäude mit grosser Personenbelegung wie Kaufhäuser oder Stadien. Unsere Brandschutzdienstleistungen umfassen:

  • Beratung
  • Konzept
  • Planung
  • Bauleitung inklusive Qualitätssicherung
  • Inbetriebnahme und Abnahme
  • Brandfallmatrix
  • Schlussdokumentation
 

Unsere Ansprechpartner

Wir unterstützen Sie: Besitzer, Nutzer, Bauherren, Generalunternehmer, Architekten, Ingenieure oder Unternehmen.

Ihr Projektstart

Bei Neubauten zeigen wir Ihnen gern kostensparende Alternativen auf – bereits in der Wettbewerbsphase oder beim Vorprojekt. Dabei berücksichtigen wir die geltenden VKF-Richtlinien. Denn: Das grösste Optimierungspotential garantiert ein umfassendes Konzept von Anfang an.

Bei Umbauten und Sanierungen berücksichtigen wir bestehende Gegebenheiten und Materialisierungen. Unser oberstes Ziel lautet dabei: Wir harmonisieren die Vorgaben des Bauherrn oder anderer Projektbeteiligten und die Kundenwünsche mit den geltenden VKF-Richtlinien und Anforderungen der Behörden.

Unsere Brandschutzabteilung

Als Ingenieurbüro für Gebäudetechnik mit Sitz in Chur und Winterthur, wirken wir in der ganzen Ostschweiz. Daniel Bortolon leitet unsere Brandschutzabteilung; er ist diplomierter Brandschutzexperte VKF mit Kompetenz-Zertifikat Nr. 16048.

Sprechen Sie mit uns. Wir geben Ihrem Bauvorhaben frühzeitig relevante Impulse – dank unserer Erfahrung und ganzheitlichen Betrachtung.

 

6340 Baar Blegistrasse 11B
Fon 041 248 50 60

7000 Chur Bahnhofplatz 7
Fon 081 256 50 10

8400 Winterthur Schützenstrasse 3
Fon 052 544 17 17