Parkhotel, Pontresina

Die eindrucksvolle Liegenschaft des historischen und denkmalgeschützten Parkhotels Pontresina stammt aus dem 19. Jahrhunderts und wird nun in eine erstklassige Residenz mit Eigentumswohnungen umgewandelt, welche grenzenloses Bergvergnügen verspricht.

Facts & Figures

Bauherr

Parkhotel Pontresina AG, Pontresina

Architekt

Küchel Architects SA, St. Moritz

Planungs-/Bauzeit

2012 - 2016

Auftrag

Heizungs-, Lüftungs-, Klimakälte- und Sanitär-Ingenieur inkl. Fachkoordination

Leistungsbeschrieb

Für die Beurteilung der Sicherstellung von genügend Erd­wärme wurde ein Response-Test mit zwei Probe­bohrungen auf jeweils 200 m durchgeführt. Anhand des Testes wurde davon ausgegangen, dass die durch­schnittliche Entzugsleistung 33 W/m und 47 kWh/a*m beträgt. Aufgrund des Grundstückes waren max. 24 Sonden möglich.

Die eingesetzte Energie zur Wärmeerzeugung ist elek­trische Energie mit Erdwärme sowie zur Spitzen­lastab­deckung fossiler Brennstoff (Heizöl). Zur Wärmeerzeu­gung sind zwei Sole-Wasser-Wärmepumpe vorgesehen, die auf einen Pufferbehälter arbeitet. Im Teillastbetrieb können die Wärmepumpen bedingt zur Warmwasser­vor­wärmung (40°C) mit eingesetzt werden.

Der Spitzenlast Ölkessel dient haupsächlich für die Warm­wasseraufbereitung. Falls erforderlich kann der Ölkessel auch noch die Heizungsanlage (Wärmepumpen) unterstützen.

Die Lagerung erfolgt in einem platzgeschweissten Öltank mit 22‘000 Liter Inhalt.

Die Wärmeverteilung erfolgt über eine Fussbodenheizung und Radiatoren.

Die Kellerräume werden mechanische be- und entlüftet. Die Steuerung der Anlage erfolgt über Zeitschaltuhr.

Für die Einstellhalle ist eine einfache mechanische Ab­luftventilation vorgesehen. Die Ersatzluft strömt durch Schächte aus dem Freien nach. Die Anlage wird über eine CO/NO-Anlage gesteuert.