WBZ, Reinach

Neubau Wohnzimmer mit öffentlichen Einrichtungen für Personen mit körperlicher Beeinträchtigung. Zu-sätzlich Büroräumlichkeiten, Werkstatt und KITA.

Facts & Figures

Bauherr

WBZ Liegenschaften AG, Reinach

Architekten

ARGE Joos & Mathys Architekten AG / Schmid Schärer Architekten AG, Zürich

Planungs-/Bauzeit

2017 - 2023

Leistung

Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitär-Ingenieur

Leistungsbeschrieb

Das Objekt Reinach verbindet Wohnen und Arbeiten miteinander, wobei Arbeiten im Bereich Administration, wie auch im handwerklichen Bereich (Werkstatt) betrieben wird. Im Vordergrund stehen Personen mit eingeschränkter Handlungsfähigkeit durch kleine bis grosse Behinderungen.

Der Neubau beinhaltet Wohnzimmer mit zusätzlichen öffentlichen Einrichtungen für Personen mit körper-licher Beeinträchtigung, sowie Büroräumlichkeiten, Werkstatt, KITA, Lagerräume und Technikräume. Das bestehende angrenzende Gebäude wird im Bereich Gastro, Garderoben, Teile der öffentlichen Räume und der Erdbebenertüchtigung, sowie der Anbindung an den Neubau, umgebaut und erweitert.

Der Neubau wird mit Fernwärme, welche ab dem Hauptfernwärmenetz im Graben angeschlossen wird, versorgt. Die Wärmeabgabe erfolgt über Fussbodenheizung. Für die Kühlung der Büroräumlichkeiten wird eine Klima-Kälteanlage mit Abwärmenutzung für das Warmwasser und Rückkühlung realisiert. Die Abgabe erfolgt über ein kombiniertes Decken-Kühl-Akustik-System.

Sämtliche Räume werden mit einer kontrollierten Komfortlüftung be- und entlüftet. Für jede Nutzung wird ein separates Lüftungsgerät realisiert. Die Büroräumlichkeiten werden mit Quellluftsystem belüftet.

Der Ausbaustandart der Sanitäreinrichtungen wird für Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit geplant und eingesetzt. Viele Apparate sind in ihrer Höhe variabel einzustellen. Die Wasseraufbereitung beinhaltet eine zusätzliche Enthärtung auf Basis des Ionenaustausch-Prinzipes. Das gesamtes Schmutz- und Fäkalabwasser muss Aufgrund der Gebäudehöhe und der hochliegenden Kanalisation mittels Hebeanlage in die Kanalisation befördert werden.